Eiopa-Warnung, zu Lebensphasen statt Produkten beraten, Veränderungen in der LV, Sofortrenten getestet, Frauen und Ältere profitieren von Telematik, mehr Interesse an Terror-Versicherungen

Thema des Tages

Eiopa warnt vor risikoreichen Staatsanleihen Versicherer sollten sich bei der Geldanlage nicht übermäßig auf die Staatsanleihen einzelner Länder konzentrieren. Vor solchen „Klumpenrisiken“ warnt jetzt die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa.

Um höhere Rendite zu erzielen, investierte die Branche zuletzt mehr in die Anleihen südeuropäischer Länder. Dabei hat die Finanzkrise gezeigt: Auch Staatsanleihen sind nicht ausfallsicher. Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino will Versicherern in Zukunft genau über die Schulter schauen, damit sie sich die Risiken von Staatsanleihen nicht „schönrechnen“. Handelsblatt


— Anzeige —-

simplr Kunden-App macht Makler zum FinTech Mit simplr hat Dein Kunde seine Versicherungsverträge und Deine Kontaktdaten immer und überall auf seinem Smartphone dabei. Begrüße Deine Kunden persönlich und halte Sie über Deine App immer auf dem Laufenden. Der nächste Schritt in der Kundenkommunikation. Hier jetzt mehr erfahren!


Beratung

Bessere Betreuung von Bestandskunden Vermittler denken zu oft in Sparten, Tarifen und politischen Veränderungen – den Kunden interessieren mehr persönliche Problemstellungen, meinen die Versicherungsmakler Tom Wonneberger und Stephan Busch. Ihr Konzept: Lebensphasen-Beratung. Wie das funktioniert, beschreiben sie im Blog der Versicherungsforen Leipzig.

Die neuen Lebensversicherungen Dauerhaft niedrige Zinsen machen die klassische Lebensversicherung unrentabel. Wie der Markt reagiert – und welche Alternativen Vermittler ihren Kunden heute schon und in Zukunft anbieten können, erklärt Das Investment.

Sofortrenten im Test Gleich zwei Medien haben geprüft, welche Sofortrenten sich 2016 am meisten lohnen. Die Ergebnisse: unterschiedlich. Finanztest (Ausgabe 12/2015) bewertet nur zwei von dreißig Tarifen mit „gut“ – von Europa und HanseMerkur. Die €uro am Sonntag bewertet dagegen sechs Produkte mit „sehr gut“. finanzen.de

Gesellschaft

Frauen sparen öfter durch Telematik-Tarifen 74,8% der Frauen erhielten bisher Rabatte durch den Telematik-Tarif der Sparkassen Direktversicherung. Bei den Männern waren es  64,6%. Von den unter 24-Jährigen sparten nur 20% durch einen guten Fahrstil an der Versicherung, bei den über 54-Jährigen waren es dagegen 75%. FAZ 

Wie Versicherer gegen Hungersnot helfen können 870 Millionen Menschen weltweit haben keine Ernäherungssicherheit. Gerade in klimatisch risikoreichen Regionen könnten Versicherungen helfen, die Landwirtschaft abzusichern. Was heute schon getan wird, berichtet Versicherungswirtschaft heute.


 

Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Streit in der GmbH vermeiden

Meinungsverschiedenheiten kommen in den besten Familien vor. Doch manchmal eskaliert der Streit auch unter langjährigen Geschäftspartnern, die bislang vertrauensvoll zusammen gearbeitet haben. Wie man Konflikten am besten schon vertraglich vorbeugt, erklärt der @AssekuranzDoc in seiner neusten Sprechstunde.


Unternehmen

Allianz erwartet mehr Interesse an Terror-Versicherungen Grund: Die Anschläge in Paris am vergangenen Wochenende. Vor allem internationale Firmen, die in politisch instabilen Ländern aktiv seien, würden ihre Vermögenswerte und Mitarbeiter bedroht sehen, so der Versicherer. Süddeutsche

Die Anlagephilosophie der WWK „Wir fahren einen stark fundamental geprägten, praktisch prognosefreien Ansatz. In dem Zusammenhang schauen wir uns vor allem die Risikoprämien auf den einzelnen Anlagekategorien an“, sagt Karl Ruffing, Vorstand der WWK Pensionsfonds AG, im Interview mit Portfolio institutionell.


— Anzeige —-

BIG direkt gesund bietet exzellenten Service Mit einem hervorragenden zweiten Platz konnte sich die BIG direkt gesund in der aktuellen TCP-Studie ihre digitale Service-Exzellenz bestätigen lassen. Warum das auch für Vermittler spannend ist, berichtet die AssCompact.


Zu guter Letzt

Rürup gegen Freihandelsabkommen mit den USA „Wenn man bei einem langen Mantel den ersten Knopf falsch einknöpft, dann kann der nicht mehr sitzen. Das ist bei TTIP passiert“, sagt Bert Rürup, ehemaliger Regierungsberater und Namenspate für die Rürup-Rente. Die Verhandlungen geheim zu führen, sei ein Fehler gewesen – es habe die Menschen misstrauisch gemacht. Capital


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe