Provisionsabgabeverbot, Dokumentationspflicht, BU nur befristet abschließen?, Rentenlücke von Männern und Frauen, Brandgefahr in Flüchtlingsunterkünften, Hannoversche Leben übernimmt Lebensparte der VHV

Thema des Tages

Provisionsabgabeverbot Das Finanzministerium hat neue Entwürfe zum Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) veröffentlicht. Treten sie so in Kraft, ist das Provisionsabgabeverbot damit vermutlich aufgehoben. Warum das Provisionsabgabeverbot überhaupt eingeführt wurde, ob Versicherungsvermittler dadurch benachteiligt werden und ob die Abschaffung des Verbots nicht ein logischer Schritt ist, wollte Das Investment von verschiedenen Experten wissen. Geantwortet haben:

Hans-Georg Jenssen, Geschäftsführer beim Verband Deutscher Versicherungs-Makler (VDVM)

GDV-Vertriebsexpertin Elisabeth Stiller

Ralf Werner Barth, Vorstand der Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV)


— Anzeige —-

Mehr als ein Pool, freier als jeder Strukturvertrieb, innovativer als die AO: VersicherungsCheck24 ist der Zukunftspartner für Versicherungs- und Finanzprofis mit Anspruch. Jetzt unverbindlich informieren: www.versicherungsFAIRtrieb.de.


Versicherungsmarkt

Dokumentationspflicht Schon aus eigenem Interesse sollten Vermittler darauf achten, nach einer Beratung eine vom Kunden unterschriebene Dokumentation zu erhalten. Denn durch die neue Vermittlerrichtlinie ist dieses Papier Pflicht. Verweigert ein Versicherer die Zahlung, haben Kunden oft gute Chancen, ihren Berater in die Haftung zu nehmen. Darauf weist Rechtsanwalt Alexander Deierling (Fachanwalt für Versicherungsrecht) in einem Fachbeitrag hin. Der Versicherungsbote hat genau hingeschaut.

BU nur befristet abschließen? Wenn Arbeitnehmer von einer schweren Krankheit betroffen sind, ist eine BU Gold wert. Sorgt sie doch dafür, dass trotz der Arbeitsunfähigkeit die Lebenshaltungskosten abgedeckt sind. Mediziner machen allerdings darauf aufmerksam, dass die Absicherung auch träge machen kann. Wer auch ohne Arbeit Geld bekommt, hat unter Umständen weniger Interesse daran, wieder vollständig zu gesunden, meint Klaus-Dieter Thomann, Ärztlicher Leiter des Instituts für Versicherungsmedizin (IVM). FAZ

Gesellschaft

Rentenlücke von Männern und Frauen Immer mehr Frauen sind erwerbstätig. Das hat dazu geführt, dass zwischen 1995 und 2011 die Rentenlücke zwischen Männern und Frauen deutlich kleiner geworden ist. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschen. Außerdem arbeiten Frauen nach wie vor häufig in Teilzeit und haben daher einen geringeren Rentenanspruch. Auch die Ausgleichsleistungen etwa für Kindererziehung können die Differenz nicht ausgleichen. Versicherungsmagazin

Brandgefahr in Flüchtlingsunterkünften Wo viele Menschen zusammen wohnen, steigt die Brandgefahr. Das gilt auch für Flüchtlingsunterkünfte. Zudem wurden einige der geplanten Wohnheime Opfer von Brandanschlägen. Dies hat dazu geführt, dass inzwischen manche Versicherer diese Art von Gebäuden nur noch zu hohen Preisen versichern oder sich gleich ganz aus dem Segment verabschieden. FAZ


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Exoten oder Normalos – die hybriden Kunden

Heute in der Filiale, morgen schon im Internet – Kunden nutzen heute selbstverständlich den Kanal, der ihren Bedürfnissen für genau diesen Moment am nächsten kommt. Wie sich auch ‚Vermittler auf den neuen Kundentyp einstellen, verrät der @AssekuranzDoc in der aktuellen Folge.


Unternehmen

Hannoversche Leben übernimmt Lebensparte der VHV Grund für die Verschmelzung sind die neuen Anforderungen von Solvency II, die eine wirtschaftliche Weiterführung der VHV Lebensversicherung nicht zulassen. Was sich für Makler ändert, hat ProContra nachgefragt.

Bedingungen vereinfacht Von 500 auf 26 Seiten hat die Ostangler Versicherung VVaG ihre Bedingungen für Technische Versicherungen verkürzt. Der Spezialist für landwirtschaftliche Risiken versichert u.a. stationäre Maschinen wie Fräsen, aber auch Fahrbares wie Mähdrescher. Was versichert ist, ist ganz einfach: alles, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist. Experten Report

Regionales

Teures Fest Eine Geburtstagsfeier für 118.000 Euro, die sich der  Miesbacher Ex-Landrat Jakob Kreidl (CSU) fast vollständig von seinem Landkreis und Ex-Sparkassenchef Georg Bromme bezahlen ließ, war Kreidl zum Verhängnis geworden. Die Sparkasse selbst konnte sich nun allerdings mit ihrer Versicherung einigen und kommt ohne größere finanzielle Schäden davon. Süddeutsche