Lebensversicherungen der Basler Leben AG, Kleinstunternehmer richtig beraten, welche Lebensversicherungen sich lohnen, Xing vs. Linkedin, Zurich mit Verlust, neuer Ergo-Chef informiert Mitarbeiter, Axa gründet Fintech-Inkubator

Thema des Tages

Lebensversicherungen der Basler Leben AG gehen an Frankfurter Leben-Gruppe Das Unternehmen ist bislang noch nicht stark in Erscheinung getreten. Bekannt ist seit letzter Woche allerdings, dass die Gruppe sich zu einer Konsolidierungs-Plattform entwickeln will. Mehr Details über Unternehmenszuschnitt und Personalien hat das VersicherungsJournal zusammengetragen.

Nähere Infos über Investoren, die um LV-Bestände konkurrieren: FAZ



— Anzeige —-

Mehr als ein Pool, freier als jeder Strukturvertrieb, innovativer als die AO: VersicherungsCheck24 ist der Zukunftspartner für Versicherungs- und Finanzprofis mit Anspruch. Jetzt unverbindlich informieren: www.versicherungsFAIRtrieb.de.


Versicherungsmarkt

Kleinstunternehmer richtig beraten Ungefähr 90 Prozent der deutschen Unternehmen sind der Kategorie „Kleinstunternehmer“ mit weniger als zehn Mitarbeitern zuzurechnen. Dennoch ist gerade diese Kundengruppe bislang bei der Beratung stark vernachlässigt worden. Und das, obwohl viele Unternehmen in Bezug auf die notwendigen Versicherungen sehr unsicher sind. Das ergabe eine Studie von Heute und Morgen. Versicherungsbote

Welche Lebensversicherungen sich lohnen Wer einen alten Vertrag hat, sollte seine Lebensversicherung nicht kündigen, rät Hermann-Josef Tenhagen, Redakteur bei Finanztip. Denn wer die Police schon vor Jahren abgeschlossen hat, kann mit garantierten Renditen von bis zu vier Prozent rechnen. „Die Verträge sahen typischerweise eine monatliche Einzahlung des Kunden vor, einen Schutz für die Angehörigen für den Fall, dass der Kunde stirbt, sowie eine garantierte Verzinsung des Kapitals, das nach all den Kosten der Versicherungsunternehmen übrig blieb.“ Spiegel

Messevorbereitung Bald ist es wieder soweit: vom 27.-29.10.2015 findet in Dortmund die DKM statt. Um sich optimal auf die Messe vorzubereiten, können Aussteller und Besucher schon jetzt einen Blick in den Blog werfen und sich über relevante Themen informieren. AssCompact

Xing vs. Linkedin Welches Netzwerk ist für Makler und Versicherer relevant? Während Xing sich in der letzten Zeit mehr zu einer qualifizierten Stellenbörse für Jobsuchende und Wechselwillige entwickelt hat, ist Linkedin eher für Berufstätige gedacht. Diese Auffassung vertreten die Macher von As im Ärmel und können sich gut vorstellen, dass Xing irgendwann von Linkedin aufgekauft werden  könnte.


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Jungmakler auf dem Vormarsch?

Auf Veranstaltungen scheinen sich immer mehr Jungmakler zu tummeln. Stimmt der subjektive Eindruck? Was bewegt junge Menschen dazu, Makler zu werden? Und wie kann man sie unterstützen? Diese Fragen beantwortet der @AssekuranzDoc in seiner neuen Sprechstunde.


Unternehmen

Zurich mit Verlust Die Schadenversicherungen verhageln dem Schweizer Versicherer die Bilanz: Mit rund 200 Millionen Dollar Verlust rechnet das Unternehmen im dritten Quartal in diesem Bereich. Lebensversicherungen und Farmers Management in den USA sind nicht von den schlechten Nachrichten betroffen. Auswirkungen haben sie dennoch, denn die geplante Fusion mit dem britischen Anbieter RSA Insurance Group kommt nun nicht mehr zustande. ARD Börse

Neuer Ergo-Chef informiert Mitarbeiter Er legt gleich los: Bereits am ersten Arbeitstag hat Markus Rieß einen Brief an die „lieben Kolleginnen und Kollegen“ der Belegschaft geschrieben. Darin benennt er seine Sicht der Dinge im Konzern und weist darauf hin, dass die Leistung verbessert werden müsse. Genaueres will er nach Gesprächen mit den Vorstandskollegen bekannt geben. Versicherungsbote  und Ergo

Axa verstärkt sich im Fintech-Bereich Mit dem Inkubator Kamet will der Konzern disruptive Produkte entwickeln und so den Bereich der Insurtech stärken. Leiter der Einheit wird Stéphane Guinet, bislang CEO von AXA Global Direct. Welche Aufgaben Kamet noch übernehmen soll: My Experten

Zu guter Letzt

Kosten des Erdbebens in Chile Am letzten Mittwoch erschütterte ein Beben der Stärke 8,4 den Norden des südamerikanischen Landes und richtete Schäden in Höhe von 600 und 900 Millionen US-Dollar (530 bis 796 Millionen Euro) an. In diesen Zahlen sind sowohl direkte Schäden an Gebäuden und Industrieanlagen sowie Betriebsausfälle enthalten. Cash.Online

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe