Dr. Walter-Umfrage: Mehr Au-pairs als je zuvor – 11.000 junge Leute zur Kinderbetreuung in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG – 28.05.2015: Im vergangenen Jahr kamen mehr Au-pairs nach Deutschland, um die Sprache zu lernen und Kinder zu betreuen: Damit steigt die Anzahl seit 2012 erneut an.

Deutschland ist wieder attraktiv für ausländische Au-pairs. Allein aus Ländern der Europäischen Union kamen 2014 rund 6.000, besonders viele aus Spanien und Italien. Doch auch aus dem übrigen Ausland begeisterten sich junge Leute für Deutschland: Mit knapp 5.000 Visa kamen erstmals seit 2005 wieder mehr außereuropäische Au-pairs. Die meisten waren aus der Ukraine und aus Georgien. Nepal ist ebenfalls zum ersten Mal unter den ersten drei Ländern. Die Zahl der russischen Au-pairs dagegen ist rückläufig. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 „Au-pairs in Deutschland und weltweit“. Die Umfragestudie wird bereits zum neunten Mal vom Versicherungsanbieter Dr. Walter herausgegeben.

Nur wenige Agenturen gewinnen

Trotz gestiegener Au-pair-Zahlen melden viele Vermittler rückläufige Zahlen. Nur wenige Agenturen profitieren von der stärkeren Nachfrage von Au-pair-Bewerbern und deutscher Gastfamilien. Das sind zum einen die Matching-Agenturen, auf deren Online-Portalen sich viele Interessenten anmelden. Zum anderen sind es die professionellen Full-Service-Agenturen und großen Anbieter von Jugend- und Bildungsprogrammen. Sie verfügen über ein breites Angebotsspektrum oder bieten zusätzlichen Service und sind dadurch besonders erfolgreich.

Wettbewerb mit anderen Programmen

Im Bereich Outgoing steht Au-pair im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Möglichkeiten, ein Jahr im Ausland zu verbringen. Freiwilligenprogramme, Work and Travel und Auslandspraktika stehen hoch im Kurs. Das Interesse junger Deutscher an Au-pair hat in den letzten Jahren dagegen etwas nachgelassen. Gegen die Verlockung von Abenteuern und Weltverbesserungsideen muss sich Au-pair als traditionelles Kulturaustauschprogramm in Zukunft weiter behaupten.

Gastbeiträge zur aktuellen Lage

Neben den Herkunfts- und Zielländern von Au-pairs und der Lage auf dem Vermittlungsmarkt erhebt die Konjunkturumfrage auch Zahlen zur Bedeutung von Au-pair-Verbänden, Informationsportalen und Versicherungsanbietern. In Gastbeiträgen nehmen Branchenkenner Stellung zur Zukunft der Au-pair-Vermittlung, zum Europäischen Komitee für Au-pair-Standards und zum Thema Au-pair und Nebenjob.

Umfassende Datenquelle

Die „Konjunkturumfrage ‒ Au-pairs in Deutschland und weltweit“ ist eine der wenigen Quellen zum Au-pair-Wesen in Deutschland. Sie liefert verlässliche Zahlen und Fakten und spiegelt neue Entwicklungen und Trends der Branche wider.

Die Studie beruht auf den Ergebnissen einer repräsentativen Umfrage unter 64 Au-pair-Agenturen. Die Befragung fand von Januar bis Februar 2015 statt und wurde durch Einzelgespräche mit Au-pair-Experten ergänzt. Die Konjunkturumfrage wird jährlich vom Versicherungsexperten Dr. Walter in Auftrag gegeben und erscheint im Calypso Verlag.

Die vollständige Studie können Sie hier unter www.dr-walter.com herunterladen.