Zurich baut bAV-Produkt aus

PRESSEMITTEILUNG – Bonn, 12. Mai 2015: Zurich erweitert die arbeitgeberfinanzierte Gruppenabsicherung gegen biometrische Risiken TEAM® – Team Existenz Absicherungsmodell um neue Leistungsmerkmale.

Das Produkt richtet sich an Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter gegen
existenzielle Risiken durch frühzeitiges Ableben und Invalidität
absichern und ihrer Fürsorgepflicht nachkommen möchten. Ab sofort
können Arbeitgeber für ihre Mitarbeiter auch Einmalzahlungen anstelle
einer Rentenzahlung im Falle einer Invalidität vereinbaren. Es wird
dann einmalig die vereinbarte Summe – in der Regel bis zu 250.000 EUR
pro Mitarbeiter – ausgezahlt. Neben einer einjährigen
beitragsorientierten Leistungszusage, können nun auch
Leistungszusagen und bestehende Anwartschaften bereits
ausgeschiedener Mitarbeiter mit TEAM® abgesichert werden. Außerdem
werden künftig Leistungen aus der gesetzlichen Kranken- bzw.
Rentenversicherung nicht mehr zu 100 Prozent angerechnet. Stattdessen
wird eine Obergrenze von 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens für
die Leistungen aus der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung
und TEAM® sowie Teile des Einkommens nach Invalidität festgelegt.
Scheiden Mitarbeiter aufgrund einer Invalidität aus dem Unternehmen
aus, bleibt der Todesfallschutz bestehen, sofern der Arbeitgeber die
Beiträge hierfür an den Versicherer entrichtet.

Einzigartige Vorsorgelösung

„Mit TEAM® erhalten die Arbeitnehmer eine flexible Absicherung gegen
Todesfall- und Berufsunfähigkeitsrisiken – und zwar ohne
Gesundheitsprüfung, ohne Wartezeit und unabhängig von
Vorerkrankungen“, erläutert Björn Bohnhoff, Leiter betriebliche
Altersversorgung bei Zurich. Das Produkt ermöglicht im Rahmen eines
Gruppenvertrages die Absicherung des Einkommens bei Wegfall der
Arbeitskraft. Bei einer versicherten Jahresrente bis zu 60.000 EUR
und einem Todesfallschutz bis zu 500.000 EUR sind dabei in der Regel
keine Gesundheitsfragen erforderlich.

„Gerade im Hinblick auf die aktuelle politische Diskussion rund um
die betriebliche Altersvesorgung und das Thema Altersarmut eröffnet
TEAM® neue Perspektiven für Personalverantwortliche,
Arbeitnehmervertreter und Unternehmenslenker“, sagt Björn Bohnhoff.
Er erklärt: „Das größte Armutsrisiko stellt eine Erwerbs- oder
Berufsunfähigkeit dar. Sind Betroffene nicht mehr in der Lage, ihrer
beruflichen Tätigkeit nachzugehen, kann das verheerend sein und sich
auch langfristig auf ihre Lebenssituation im Alter auswirken.“ Durch
die sogenannte „Erwerbsminderungsrente“ aus der gesetzlichen
Rentenversicherung sind die Arbeitnehmer nur unzureichend
abgesichert. Oft kommt hinzu, dass sie weder privat noch betrieblich
gegen Invalidität abgesichert sind. Und dann reicht es am Ende häufig
nicht, um auch im Alter gut versorgt zu sein. „TEAM® ist ein
einzigartiges Gestaltungsinstrument der betrieblichen
Altersversorgung, welches Arbeitgebern erlaubt, alle Mitarbeiter in
einen sehr hohen Risikoschutz einzubeziehen – ohne Berücksichtigung
ihres Gesundheitszustands. Im Falle einer Invalidität haben diese
dann die Möglichkeit, zumindest die wirtschaftlichen Folgen der
Invalidität abzufedern. Hiermit leistet der Arbeitgeber einen
entscheidenden Beitrag zur Absicherung der Arbeitnehmer und betreibt
betriebliche Altersversorgung, die von vielen Mitarbeitern direkt
hoch geschätzt wird“, so Björn Bohnhoff.

Das Produkt TEAM® wird seit Oktober 2013 in Deutschland vertrieben
und wurde bereits mehrfach von unabhängigen Juroren unter anderem mit
dem Award „Goldener Bulle“ als innovativstes Versicherungsprodukt
2014 ausgezeichnet. Um die Innovationsführerschaft in diesem
Produktsegment zu halten und auszubauen, wird das Produkt auch
weiterhin fortlaufend auf die Bedürfnisse der Arbeitgeber
zugeschnitten. Von den Vorteilen des Absicherungsmodells profitieren
derzeit insgesamt über 2.500 Mitarbeiter namhafter Unternehmen.

zurich_TEAM_Infografik_1