Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Sind nur Sachsen helle?

Eine provokanter Überschrift. Unsere Mitmenschen mit dem weltbekannten Dialekt sind ja für vieles bekannt. Reisen, Stollen, Striezelmarkt. Aber jetzt auch noch deutscher Meister bei Finanzberatern? Die heutige Kolumne geht dieser doch überraschenden Erkenntnis nach.

In einer Printausgabe von „Die Welt“ gab es unlängst eine Beilage unter dem Titel „Sonderausgabe Finanzberatung“. Aufmacher ein Foto mit Sylvester Stallon als Rocky Balboa im Kampf gegen Ivan Drago, gespielt von Dolph Lundgren. Titelunterschrift: Mehr Mut.

Der Leser fragt sich, was hat das mit Finanzberatung zu tun? Ganz einfach, der Kunde soll sich eine neue, eine mutige Mentalität zulegen, wenn es um eine Abkehr von vorsichtigen Anlagenstrategien geht. Festgelder sind angesichts von Realverlusten zwischen Inflationsrate und Mini- oder gar Minuszinsen out. Lebensversicherungen geraten immer mehr ins Hintertreffen. Fonds und Aktien rücken wieder in den Mittelpunkt. Und da kommen dann die Finanzberater ins Spiel.

Der Otto Normalverbraucher hat häufig noch die Nase voll, wenn es um Aktien und Fonds geht. Die Nachwirkungen der versunkenen Renditen aus Aktienpaketen des führenden Kommunikationsunternehmens oder aus Anlagen der insolventen S&K, Prokon & Co. wirken lange nach. So überrascht auch die Erkenntnis nicht, dass der unerfahrene Kunde sich doch lieber in Anlagenfragen an einen Spezialisten wenden soll, der sich permanent mit der Materien beschäftigt, der Chancen und Risiken von Anlagen professionell einschätzen kann.

Neuer Volkssport – Bewertungsportale

Wenn das abendliche TV-Programm nichts für die Pausengespräche des nächsten Tages hergibt, dann wird gerne über Schnäppchen gesprochen. Sonderangebote bei Online-Versandhäusern oder auch die Online-Buchung neuer Strom – und Gastarife im Web genügen allemal, um zu zeigen, wie clever man einige Euros gespart hat. Dabei lässt man sich gerne auch von den Bewertungen von Mitmenschen leiten. Fünf Sterne zeigen schließlich an, das auch andere Online-Server das Produkt ganz toll fanden.

Für viele Mitmenschen noch unbekannt ist, dass es solche Bewertungen inzwischen auch für Finanzexperten gibt. Über 200.000 Nutzer haben auf der Plattform von WhoFinance ihre Kommentare und Bewertungen für Finanzberater ihres Vertrauens hinterlassen. Inzwischen gibt es Bewertungen für Finanzexperten in über eintausend Orten in Deutschland.

Die Redakteure der Welt-Sonderausgabe heben hervor, dass die Macher dieses Bewertungsportal nicht den Anspruch haben „den besten Experten“ in einem bestimmten Postleitzahlbereich zu offerieren. Es gehe ganz schlicht darum Berater zu finden, die einen guten Leumund haben.

„Bei WhoFinance schreiben Kunden Erfahrungsberichte und geben Noten von eins bis zehn für die Beratung komplexer Finanzthemen wie Altersvorsorge, Geldanlage, Immobilienfinanzierung und Private Krankenversicherung. Zu den Kriterien gehören Beratungskompetenz, Produktangebot, Servicequalität und die Frage, ob der Nutzer den Berater weiterempfiehlt“, schreibt der Redakteur.

Berater von Banken und Vertrieben dominieren

Schaut man sich diese “Welt-Liste“ an, dann sind bei den aufgeführten Finanzberater viele bekannte überregionale Finanzvertriebe aufgeführt. Stark dominieren Vermittler von MLP und Postbank Finanzberatung AG das Ranking der Berater mit den meisten und besten Beratungen. Hier wurde wohl massiv von den Unternehmen gesteuert, sich bei WhoFinance eintragen zu lassen und fleißig Bewertungen zu sammeln.

Ein paar Versicherungs- und Bausparvertreter finden sich in der Liste aber auch. Überraschen ist aber, das in vielen Postleitzahlbereichen nur wenige Makler die Chance des „Gefunden werden“ nutzen wollen. Der Anteil der Makler in der Liste beträgt in etwa ein Drittel der aufgeführten Berater, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Und dann kommt die Ausnahme: Sachsen.

Im PLZ-Bereich Sachsen haben die Makler mit über 70 Prozent die Führung, soviel wie in keinem anderen Bereich des Landes. Diese Damen und Herren verstehen es augenscheinlich besonders gut ihre zufriedenen Kunden zu einer Bewertung im Portal zu bewegen.

Übrigens: Manipulation scheinen angesichts der Prüfung von IP-Adressen und auch der Bewertungstexte durch die Betreiber der Plattform kaum möglich. Die Welt-Redakteure der Liste kommen sogar zu der Feststellung, dass WhoFinance anhand gewisser Wortkombinationen feststellen kann, ob die Bewertung auch authentisch sei..

Investment in Kundenempfehlungen

Der Weg über das Empfehlungsportal neue Kunden zu finden ist nicht kostenlos. Die Finanzberater, die sich im Portal registrieren lassen wollen zahlen neben einer Bereitstellungsgebühr pro Profilaufruf netto 1,40 EUR und maximal im Monat 99 EUR (netto).

Aber die Menge und die Aussagen der Empfehlungen dürften so manchen Kunden, der sich über einen Finanzberater in der Nähe informiert hat auch dazu bringen, diesen zu kontaktieren. Beim Durchblättern einiger Regionen habe ich Makler gefunden, die inzwischen über 400 Empfehlungen auf sich ziehen konnten. So liest man bei einem im Portal vertretenen Makler aus Dresden beispielsweise folgendes Kundenfeedback:
„Uns ging es darum, zu sehen, ob unsere bestehenden Versicherungen die Richtigen und notwendig sind und uns bestmöglich absichern. Zudem wollten wir finanziell Einsparen und das Geld sinnvoll anlegen. Herr X. ist sehr nett, hat ein sicheres Auftreten und man hat nicht das Gefühl, dass er einem unbedingt etwas verkaufen möchte.“ Gesamtbewertung: 8,5 von 10 Punkten

Noch besser in der Bewertung ein Makler im Speckgürtel von Berlin mit 9,4 Punkten aus über 300 Kundenbewertungen: „Herr Y. hat uns zu den vereinbarten Zeiten kontaktiert und uns alle relevanten Informationen transparent zukommen lassen. Er hat uns an unsere Zuarbeit erinnert, ohne zu nerven…:) Fazit: sehr angenehme, vertrauensvolle Zusammenarbeit – sehr empfehlenswert.“
Noch ein letztes Beispiel aus München. Ein Finanzdienstleister mit einer Punktebewertung von 9,9, der seine Kunden auch online berät. In einer seiner aktuellsten Bewertung schreibt ein Kunde: „Herr Z. beriet mich zum Thema Private Altersvorsorge auf moderne und zeitgemäße Art und Weise live online. Ich wollte das mal ausprobieren, und war mehr als angenehm überrascht wie gut es funktioniert. Wer also einen Spezialisten sucht, und nicht in der Münchner Gegend ist, kann trotzdem auf… seine Dienste zurückgreifen. Sehr gut!“

Da kann man nur den Hut ziehen und ein Fazit ziehen. Empfehlungen fördern das Vertrauen. Vertrauen ist die Grundlage für Berater, die mit dem Geld anderer Leute umgehen. Und wenn es Finanzberatern gelungen ist einzelne Kunden mit Qualität und Kompetenz zu überzeugen, dann sollte sie auch den nächsten Schritt gehen und um ein öffentliches Feedback bitten.
Und wer diese Kolumne gelesen hat sollte als Makler auch den Ansporn haben das Thema „Kundenempfehlungen“ nicht nur den Kollegen zwischen Dresden und Leipzig zu überlassen. Jeder Makler kann „helle“ sein – meint Ihr Assekuranzdoc


Dr. Peter Schmidt
AssekuranzDocExperte Personenversicherungen und Unternehmensberater im Bereich Versicherungen, Vertriebe und Makler mit langjähriger Erfahrung als Führungskraft und Vorstand bei deutschen Versicherern und twittert als @AssekuranzDoc. Besuchen Sie auch seine Webseite und werden Sie Fan von Dr. Schmidt auf Facebook.