Vertrieb 2.0 – Verkauf im digitalen Zeitalter: BNP Paribas Cardif veranstaltet das sechste Marketing Symposium

PRESSEMITTEILUNG – „Vertrieb 2.0“ war das Schlagwort des sechsten Marketing Symposiums, das BNP Paribas Cardif am Mittwoch in der Zeche Zollverein ausrichtete. Digitalstratege Johannes Kleske und andere Experten referierten und diskutierten über Absatzmöglichkeiten durch Datenanalyse, Multichannel-Vertrieb und das Internet der Dinge. Rund neunzig Gäste nahmen konkrete Anregungen für den Versicherungsvertrieb mit.

Jean-Christophe Gard, Managing Director bei Boston Consulting, betrachtete globale Digitalisierungstrends. Nach seiner Analyse können Versicherungen signifikant Kosten einsparen, wenn sie alle technologischen Möglichkeiten ausnutzten.

Digital-Trends für Versicherungen

Durch die Analyse von Daten sieht Kleske, Geschäftsführer der digitalen Strategieberatung Third Wave, für Versicherungen viel Potenzial. „Vor allem in der Produktentwicklung, der Zielgruppensegmentierung und Kundenbetreuung können durch strukturierte Datenerhebung und -auswertung viele Erkenntnisse gewonnen werden. Gerade, wenn mehrere Partner ihre Erfahrungen bündeln, können sie Verbesserungen umsetzen, die den Kunden Mehrwert bieten.“

Thomas Serval, Erfinder und Pionier für vernetzte Objekte, sprach über Möglichkeiten im „Internets der Dinge“. Verschiedene Geräte können hier Informationen sammeln und austauschen. Als Beispiel stellte er eine digitale Zahnbürste vor, die die Putzhäufigkeit und -gründlichkeit dokumentiert.

COO Markus Rieker von Content Card brachte Lösungen mit, wie digitale Angebote und besonders Dienstleistungen am Point-of-Sale präsent sein können. „Versicherungen können über Strichcodes aktiviert oder an Kiosk-Systemen mit Displays abgeschlossen werden. So kann der Händler sein Angebot auf kleinstem Raum enorm erweitern.“ Ein Beispiel ist der Mobilschutzbrief von BNP Paribas Cardif. Kunden können den Versicherungsschutz für mobile Endgeräte in sieben Produktvarianten direkt mit dem Gerät erwerben.

Vertriebspotential einer Multichannel-Bank

Von BNP Paribas Cardif haben CEO David Furtwängler und Kathrin Voigt, Leiterin der Abteilung für Alternative Vertriebswege, ein Multichannel-Konzept für Banken vorgestellt. Die Online-Risikolebensversicherung Protect24, der Einkommensschutzbrief oder die Internetschutzbrief Digital Life Protect werden im Onlineportal, über Telemarketing sowie mit einer digitalen Antragstrecke in der Filiale angeboten. „Je nach Vertriebsstruktur, Beratungsbedarf und Kundenwünschen können die einzelnen Kanäle aufeinander aufbauen und sich gegenseitig ergänzen“, erläuterte Furtwängler.

Der Versicherungsjurist Professor Christian Armbrüster beendete die Vorträge, indem er die Voraussetzungen für Rechtssicherheit beim Onlineabschluss nannte. „Auch in der digitalen Welt lassen sich Beratungs- und Informationspflichten erfüllen – man muss nur wissen, wie!“

Zudem zeigte iPad-Zauberer Andreas Axmann, was mit Tablets durch Illusion möglich ist, und führte darüber hinaus die internetfähige Brille Google Glass vor. Das Rahmenprogramm wurde durch Führungen im Unesco-Kulturerbe der ehemaligen Kohlenzeche und im Red Dot Design Museum abgerundet. Auf dem Marketing Symposium diskutiert BNP Paribas Cardif mit seinen Partnern jedes Jahr wichtige Trends für den Absatz von Versicherungen und zeigt konkrete Möglichkeiten für die Geschäftsmodelle der Partner.