Die anderen haben meinen guten Ruf zerstört!

 

Von Philip Wenzel

Jedes Jahr, wenn wieder evaluiert wurde, dass die Versicherungsbranche beim Großteil der Bevölkerung unbeliebt ist, rauchen die Köpfe, was zu tun wäre, um das zu ändern. Dabei ist die Lösung so einfach: Ich muss überhaupt nichts ändern. Die anderen sind schuld!

Die Makler, weil die immer das teuerste Produkt verkaufen, um mehr Courtage zu erhalten, die Vertreter, weil die immer am Bedarf vorbei alles verkaufen, was sie anbieten können und selbstverständlich die Versicherungsunternehmen, die ihre minderwertigen Produkte durch bunte Flyer zu verkaufen versuchen und im Schadenfall eh nie leisten.

Wenn ich das nun meinem Kunden erzähle, habe ich nur eine Sache erreicht: Ich habe mich als die Ausnahme in einer verkorksten Branche profiliert. Deswegen vertrauen die meisten Kunden ja auch genau Ihrem Makler/Vertreter und sonst keinem. Unterschiede zwischen Makler oder Vertreter, gebunden/ungebunden, mehrfach/einfach, interessieren den Kunden dabei nicht.

Wenn wir also unser Ansehen in der Bevölkerung anheben möchten, dann müssen wir eines bedenken:

Die anderen sind immer wir selbst!

Wer sich profilieren möchte, muss sich im Vergleich zu sich selbst verbessern und seine eigenen Standards anheben. So steigt dann auch mein Ansehen. Und damit das Ansehen der Branche.

 


Über den Autor

WenzelPhilip Wenzel ist bei der freche versicherungsmakler GmbH & Co. KG für die biometrischen Risiken zuständig. Schwerpunkte sind hierbei Bedingungs- und Leistungsanalyse der verschiedenen Tarife am Markt, die Erstellung von anschaulichen Preis-Leistungs-Vergleichen nach transparenten Kriterien sowie die Verbesserung der Beratungsprozessstrukturen. Webseite: www.freche-versichert.de

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe