Lebensversicherung-Reform, Gesundheitssystem, Armutsrentner, Ergo, Dialog

Thema des Tages

Linke kritisiert fehlende Daten zur Lebensversicherung-Reform Die Bundesregierung wolle die Lebensversicherung „Pi-mal-Daumen“ reformieren, meint die Abgeordnete Susanna Karawanskij. „Das ist ein Unding, denn die Zahlen- und Datenbasis ist löchrig wie ein Schweizer Käse.“ Die Linke hatte zuvor eine Kleine Anfrage gestellt. Die Antworten der Bundesregierung fielen laut Spiegel „häufig dünn“ aus. Spiegel 


— Anzeige —-

Faire Bedingungen: Basler Beruf + Pflege wurde als erster BU-Tarif für transparente Bedingungen ausgezeichnet.

Basler Beruf + Pflege

Starkes Konzept: Versicherungsschutz bei Berufsunfähigkeit und Pflege in einem Vertrag – auf Wunsch lebenslang.

Mehr: https://www.maklermanagement.ag/produkte/lebensversicherung/beruf_pflege.html


Politik und Gesellschaft

Was dem deutschen Gesundheitssystem fehlt Weil immer mehr Ärzte sich spezialisieren, leide die Versorgung im Bereich Innere und Allgemeinmedizin. So der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR). Außerdem gebe es zu wenig Ärzte auf dem Land – und zu wenig neue Medikamente auf dem Markt. Wirtschaftswoche SVR Gesundheit (Gutachten)

Kreative Köpfe ohne Schutz Sensible Daten verlieren, Urheberrechtsverletzungen und Kunden, die sich weigern zu zahlen – dies sind die drei größten Risiken für deutsche Kreativagenturen. Mehr als die Hälfte von ihnen fühlt sich gegen diese Gefahren nicht ausreichend abgesichert. Hiscox befragte 240 kreative Unternehmen. Hiscox

Hebamme fordert Haftungsfonds Ein Haftungsfonds soll die steigenden Preise der Hebammenhaftpflicht bremsen. Er dürfe aber nicht über privatwirtschaftliche Versicherungskonzerne laufen. Dies fordert Sabine Schmuck, selbst Hebamme, in einer Petition. Der Ausschuss, insbesondere die CDU, zeigt sich skeptisch. Bundestag Handelsblatt


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Fußball und Versicherungen – geht zusammen gar nicht?

Spannende Spiele halten Versicherungsexperten nachts wach. Aber sonst haben Fußball und Versicherungen nichts miteinander zu tun. Oder doch? Wieso die beiden Branchen ohne einander nicht mehr können. Lesen und mitdiskutieren!


Finanz- und Versicherungsmarkt

Map-Report warnt „Armutsrentner von morgen“ Der Durchschnittsbürger bezahle weniger als 60 Euro monatlich für eine Lebensversicherung. „Das ist mehr Kindergarten als auskömmliche Vorsorge“, meint Manfred Poweleit vom Map-Report. Mit Blick auf die steigende Zahl von PKW-Fahrern sagt er: „Wer glaubt, er könne seine Vorsorgelöcher stopfen und gleichzeitig Autos zum Preis von Eigentumswohnungen fahren, leidet wohl unter Realitätsverlust.“ Versicherungswirtschaft heute

Beratungsprotokoll: Mangelhaft! Wenn Versicherungs-, Bankangestellte oder Vermittler das Beratungsgespräch protokollieren, sei der Bericht selten vollständig und verständlich. So das Fazit des Instituts für Transparenz nach einer repräsentativen Umfragen und zahlreichen Testkäufen. Insbesondere Versicherungsvermittler verzichteten häufig auf ein Protokoll. Süddeutsche

Ratinghäuser haben bald weniger Macht Ein neues Gesetz der Bundesregierung soll den Einfluss von Ratingagenturen verringern. In dem Entwurf heißt es, Finanzunternehmen müssten in Zukunft verstärkt Bonität und Risiken selbst einschätzen. Denn die „unkritische Übernahme“ von vermeintlich unabhängigen Ratings habe mit zur Finanzkrise 2008 beigetragen. AssCompact Versicherungswirtschaft heute


Software-Auswahl: Warum Vermittler und Vertriebe die immer gleichen Fehler begehen

Wenn es um die Auswahl einer individuellen und leistungsfähigen Beratungs-, Analyse und Verwaltungssoftware geht, treffen Vermittler und Vertriebe vermeintlich günstige Entscheidungen, für die sie später teuer bezahlen. Wer hingegen einige wenige Regeln beachtet, ist auf der sicheren Seite, schreibt Tagesbriefing-Gastblogger Martin Kinadeter in seinem Gastbeitrag


Unternehmen

Dialog ist der beliebteste Risikoleben-Anbieter 23% der Makler nennen in einer AssCompact-Umfrage die Dialog als Favorit bei der Vermittlung. Mit circa 13% folgt auf Platz 2 die Hannoversche, auf Platz 3 die Europa (etwa 12%). VersicherungsJournal

Ergo bleibt finanzstark Mit AA- bewertete das Analysehaus Fitch Ratings nun die Finanzstärke der Ergo. Das Rating gilt für die Ergo Leben, die Deutsche Krankenversicherung, die Europäische Reiseversicherung sowie die Vorsorge Lebensversicherung. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


— Anzeige —-

Exklusiv für Ihre Kommunikation: Machen Sie den Medien-Check!

Passen Form und Inhalt Ihrer Medien noch zu Ihren Kommunikationszielen? Finden Sie es heraus! Die erfahrenen Journalisten und Grafikdesigner von Hagen+Pollmeier sagen Ihnen, wie Ihre Medien bei der Zielgruppe ankommen und wo Optimierungs-Potential steckt. Jetzt zum Sonderpreis von 799 Euro. Erfahren Sie hier mehr


Namen

Andreas Fleischer ist ab sofort Vorstandsmitglied von Roland Rechtsschutz. Denn Bettina Hesse legte ihr Vorstandsamt nieder und verließ die Gesellschaft. Roland


Marketing und Social Media

Medienpreis für schreibende Versicherungsexperten Wer sich „analytisch“ und „konstruktiv-kritisch“ mit Versicherungen und Risikovorsorge auseinandersetzt, kann sich jetzt bei der Aachen Münchener bewerben. Der von ihr ausgeschriebene Medienpreis ist mit 25.000 Euro dotiert. Einsendeschluss: 15. Juli. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


Tweet des Tages


Zahl des Tages

12.000

Bundesbürger haben einen Antrag auf die Rente mit 63 gestellt, die am 1. Juli in Kraft tritt. Bei der Rentenversicherung Bund und den regionalen Rentenversicherungen sollen etwa je 6.000 Anträge vorliegen. Bild


Zitat des Tages

„Beamte sind treu, da kann dir also kein Strukki reinballern. Beamte werden so gut wie nie arbeitslos. Beamte sind oft mit Beamten verheiratet oder mit gut verdienenden Angestellten und Beamte produzieren statistisch gesehen deutlich weniger Sachschäden. Fälle von Versicherungsbetrug treten seltener auf, weil Beamte aus Karrieregründen sehr auf ihre weiße Weste bedacht sind“, sagt Dirk Gärtner vom Versicherungsmakler BeamtenCircle über die Vorteile seiner Zielgruppe. ProContra

Prof. Dr. Heinrich R. Schradin

Zu guter Letzt

Deutsche Post kümmert sich um Senioren Ruhrgebietler können ab Juli den neuen Service „PostPersönlich“ testen. Dann wirft der Briefträger nicht nur die Post ein, sondern klingelt auch an der Haustür, um zu fragen, wie es geht. Im Notfall wird die Johanniter-Unfall-Hilfe gerufen. Der Service richtet sich vor allem an ältere und behinderte Menschen. FAZ Radio Mülheim