ERGO Lebensversicherung hält Überschussbeteiligung stabil

PRESSEMITTEILUNG – Trotz anhaltender Niedrigzinsphase erhalten Kunden der ERGO Lebensversicherung im kommenden Jahr weiterhin eine Gesamtverzinsung von 3,55 Prozent. Die ERGO Lebensversicherung hat frühzeitig die richtigen Entscheidungen getroffen, um den Kunden auch in schwierigen Finanzmärkten stabile Erträge zu sichern.

Die Europäische Zentralbank hat im November 2013 den Leitzins für Euroland auf den historischen Tiefstwert von 0,25 Prozent gesenkt. Eine Zinswende findet damit vorerst nicht statt. Die aktuellen Erträge aus Zinspapieren sicherer Schuldner bleiben auf einem äußerst niedrigen Niveau. Diese Situation schadet Sparern und auch den deutschen Lebensversicherern.

„Nur eine stabilitätsorientierte und vorausschauende Investmentstrategie, die sich genau an den Verpflichtungen der Lebensversicherung ausrichtet, kann in diesen schwierigen Zeiten erfolgreich sein“, sagt Daniel von Borries, Mitglied des Vorstands der ERGO Versicherungsgruppe. „Wir haben frühzeitig die richtigen Entscheidungen getroffen und beteiligen jetzt unsere Kunden am Erfolg unserer stabilitätsorientierten Strategie.“

Verzinsung im Detail

Im Jahr 2014 beträgt die Summe aus Garantiezins und laufender Verzinsung bei der ERGO Lebensversicherung unverändert 3,2 Prozent. Dazu kommen 0,35 Prozent (2013: 0,35 Prozent) aus dem Schlussüberschuss und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven.

Die Kunden der Victoria Lebensversicherung erhalten wie im Jahr 2013 eine Gesamtverzinsung von 3,35 Prozent. 3,0 Prozent der Gutschrift stammen aus Garantiezins und laufender Verzinsung (2013: 3,0 Prozent). Als Schlussüberschuss und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven zahlt die Victoria Leben 0,35 Prozent (2013: 0,35 Prozent).

Bestandskunden erhalten sowohl bei der ERGO Leben als auch bei der Victoria Leben mindestens den Garantiezins. Der kann bei älteren Tarifgenerationen höher sein als die für 2014 deklarierte Gesamtverzinsung.

Erläuterungen zur Gesamtverzinsung

Mit dem so genannten Höchstrechnungszins legt der Gesetzgeber fest, welchen Zins die Lebensversicherer ihren Kunden höchstens garantieren dürfen. Er gilt für die gesamte Vertragslaufzeit und wird häufig Garantiezins genannt. Für 2013 abgeschlossenes Neugeschäft beträgt er 1,75 Prozent. Der Höchstrechnungszins wird sich für die Neuabschlüsse im Jahr 2014 nicht verändern. Die garantierten Zinsen sind jedoch nur ein Teil der Gesamtverzinsung. Ein wesentlicher Teil stammt aus den Erträgen, die Lebensversicherer bei der Kapitalanlage erzielen. Üblicherweise besteht die Gesamtverzinsung aus dem Garantiezins, der jährlich zugeteilten laufenden Verzinsung sowie einem Schlussüberschuss und einer Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die adäquate Verteilung der Überschüsse müssen die Lebensversicherer gegenüber der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in so genannten Angemessenheitsberichten offenlegen.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe