BdV sieht keine Perspektive für Allianz-Produkt, Vermittler wählen Schwarz-Gelb, Ethik und Finanzberatung

Thema des Tages

Von wegen Perspektive… Schöner Name und nichts dahinter – das ist in etwa der Vorwurf, den der Bund der Versicherten (BdV) gegenüber der neuen Allianz Perspektive erhebt. Tobias Weissflog, Vorstandsvorsitzender des BdV bemängelt vor allem die voraussichtlich „deutlich höheren Verlusten als bei einer Sparanlage“ bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung, wie sie bei zwei von drei Lebensversicherungen passiere. Für den Kunden sei nach dem Aus für den Garantiezins nur eines garantiert: „Die Deckung der Kosten der Allianz ist für dreißig Jahre sicher.“ Die Stellungnahme des BdV endet mit dem Fazit: „Nach wie vor sind Lebensversicherungen zur Altersvorsorge ungeeignet. Legt man das Geld unters Kopfkissen, ist es auf jeden Fall morgens noch da – garantiert.“ BdV Focus

Gesellschaft & Politik

Vermittler würden Schwarz-Gelb wählen Wäre heute Bundestagswahl, würden die vom AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung befragten unabhängigen Finanzdienstleister der aktuellen Koalition eine komfortable Mehrheit bescheren. CD/CSU würden 42,6 und die FDP 18,6 Prozent der Stimmen erhalten, so das AfW-Vermittlerbarometer. AfW

Vermittlung von Investmentanteilen ist kein versicherungsfremdes Geschäft Angesichts der geplanten Änderungen der  Verlautbarungen der Bafin stellt der GDV fest: Die deutschen Versicherer halten die Vermittlung von Investmentanteilen durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens nicht für ein versicherungsfremdes Geschäft. GDV

Banker verpflichten sich auf ethische Vergütungs-Grundsätze Die führenden Bankhäuser Deutschlands haben sich darauf geeinigt, bei Vergütungen, Boni und anderen Mitarbeiteranreizen künftig gemeinsame ethische Grundsätze einzuhalten und für mehr Transparenz zu sorgen. Handelsblatt

Jetzt noch schnell zum Anwalt Da ab 1. August die Anwaltsgebühren um rechnerisch 14 Prozent erhöht werden, empfiehlt „Sozialrecht aktuell“, anstehende Rechtsanwaltsbeauftragungen noch im Juli vorzunehmen. Sozialrecht aktuell

Versicherungsmarkt

Zurich will einheitliche Eigenkapitalregeln für die Assekuranz „Die Industrie braucht solch einen Weltstandard“, fordert Martin Senn, Vorstandschef der Zurich Insurance Group, im Handelsblatt.


Jetzt wieder neu: „Sprechstunde beim Assekuranzdoc“

Aufgemerkt und hingesurft: Der @Assekuranzdoc alias Dr. Peter Schmidt bloggt hat wie jeden Mittwoch um 13:05 Uhr in seiner neuen „Sprechstunde beim Assekuranzdoc“ über ein aktuelles Thema der Versicherungswirtschaft. Diesmal: Hinter 7 (Rating-)Siegeln?


Unternehmen

Swiss Life Select bietet dürftige Service-Garantie Das wirft Claus-Peter Meyer dem ehemaligen AWD in einem Kommentar im VersicherungsJournal vor. Während die Service-Garantie eine gute Marketingmaßnahme sei, sei der tatsächliche Mehrwert für den Kunden nur schwer zu erkennen. VersicherungsJournal

Allianz setzt auf Internetversicherung Die so genannte „Cyber Insurance“ ist laut Ansicht des Marktführers ein großer Wachstumsmarkt. Kunden für neue Komplettpakete seien vor allem große Telekommunikations- und IT-Unternehmen. Handelsblatt

TÜV-Siegel für Generali Die Generali Versicherungen haben vom Tüv Nord ein Gütesiegel für ihr Qualitätsmanagement erhalten. Die Auszeichnung gilt für den gesamten operativen Betrieb. Finanzen.net

Tweet des Tages

Surftipp

Ethik und Finanzberatung passen zusammen Wie dies funktionieren kann und Berater eine Kultur des Vertrauens schaffen, erklärt Finanzberater Roger Otten in seinem Blog.

Marketing und Soziale Medien

Richtig agieren auf Facebook Der Versicherungsbote fordert Versicherungs-Vermittler auf, ein Facebook-Selbstexperiment zu machen – und zu erkennen, dass es bei der Kundenbindung auf Facebook vor allem auf die Inhalte ankommt. Versicherungsbote

Zahl des Tages

3600 Menschen

starben im vergangenen Jahr bei Verkehrsunfällen in Deutschland – so wenige, wie noch nie seit 1950. Die häufigste Ursache für Unfälle sei menschliches Fehlverhalten, so der GDV.

Zitat des Tages

„Es gibt Vermittler, die haben nicht das Kundenwohl im Auge, sondern hauptsächlich die Provisionszahlung. Manche Vermittler vermitteln auch dann Verträge an Kunden, wenn diese den Vertrag gar nicht brauchen. Und es gibt Vermittler, deren Beratung nicht das Geld wert ist, denn sie sind nicht besonders gut qualifiziert“, schreibt Axel Kleinlein in seiner Kolumne „Kleinleins Klartext“. Allerdings sei Honorarberatung kein Allheilmittel dafür. Handelsblatt.

Zu guter Letzt

100 Prozent auf alles Die Baumarktkette Praktiker ist offensichtlich Pleite, auch die aggressive „20-Prozent-auf-alles“-Kampagne konnte sie offensichtlich nicht vor der Insolvenz retten. Spiegel Online


 

Aktuell im Tagesblog