Smart-Data als zukünftiger Garant im Vertrieb – Digitalisierungsinitiativen noch verbesserungsfähig – Wahltarife der GKV und was sie leisten

Intelligentere Produkte, verbesserter Service und das Ende des Versicherungsmaklers?

Die technologische Entwicklung in allen Industrien schreitet Tag für Tag voran. Egal ob vollautomatisierte Fertigungsstraßen oder zielgruppenspezifizierte Werbung, Dreh- und Angelpunkt dieser neuen Technologien ist nicht zu Letzt die Speicherung und Verarbeitung gigantischer Datenmengen. Auch die Versicherungsbranche macht hierbei keine Ausnahme, liegt im Vergleich mit anderen Branchen, zumindest zum aktuellen Zeitpunkt, noch ein gutes Stück zurück. Doch auch die Versicherer rüsten auf. Und mittlerweile denkt man nicht nur darüber nach, wie interne Prozesse, z.B. mithilfe von Blockchain, automatisiert werden können. Nein, auch den Kunden individualisiert anzusprechen und bei Bedarf genau mit dem passenden Produkt zu versorgen liegt auf den Roadmaps der großen Versicherer. Versicherungsmakler müssen sich also warm anziehen, wollen sie in Zukunft ihre Stellung als erster Ansprechpartner beim Kunden erhalten. procontra-online

Zitat des Tages             

„Es wird viel investiert, allerdings noch nicht zielführend. Besser geplante und umgesetzte Digitalisierungsinitiativen sind dringend notwendig, um das Potenzial auszuschöpfen.“

So kommentiert Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Senior Partner und Global Head of Insurance bei Simon-Kucher & Partners, den aktuellen Stand der Dinge im Digitalisierungsprozess bei Versicherungsunternehmen aus der DACH-Region im Rahmen der Studie „Global Pricing and Sales Study 2017“. Demnach gaben 87 Prozent der befragten Unternehmen an eine Digitalisierungs-Roadmap konzipiert zu haben, doch noch sind die Ergebnisse überschaubar. Und auch diese Studie sieht die Nutzung digitalisierter Prozesse als Möglichkeit neue Absatzmärkte zu erschließen und noch zielgerichteter mit dem Kunden zu sprechen, ganz weit vorn. Versicherungsmagazin

 


— Anzeige —-

Umgedacht bei der Gewerbe-Police: umfassender Schutz für Unternehmer

„Der Plan war, eine Lösung aus der Taufe zu heben, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Bayerischen.

Die neue Gewerbe-Police der Bayerischen ist wie schon die “Eine meine Police“ im Privatkundenbereich ein Ergebnis des „Umdenkens“ der Bayerischen. Auch diese wurde konsequent als All-Risk-Police konzipiert. Für den gewerblichen Versicherten, also den Unternehmer oder sein Unternehmen bedeutet das: Alles, was in den Versicherungsbedingungen nicht als Ausschluss definiert ist, ist automatisch mitversichert. Neben dem deutlich stärkeren Versicherungsumfang liefert das neue Vertragswerk somit auch eine höhere Transparenz und Verständlichkeit.
Mehr auf umdenken.co.


Zahl des Tages
1,4

Milliarden US-Dollar minus fuhren die Versicherungssparten des amerikanischen Konglomerats Berkshire Hathaway im letzten Quartal dieses Jahres ein. Als Grund für den Gewinneinbruch gab die Unternehmensgruppe um Börsenlegende Warren Buffet die durch die Hurrikanes „Irma“, „Harvey“ und „Maria“ hervorgerufenen Schäden an. Handelsblatt


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


GKV-Wahltarife als echte Alternative zur PKV?           

Die Wahltarife versprechen Mitgliedern der gesetzlichen Krankenkassen eine Gleichstellung zu Privatpatienten. Durch die modular wählbaren Leistungserweiterungen haben all die Versicherten nun die Möglichkeit ihre GKV aufzubohren, die entweder nicht in die private Krankenversicherung wechseln können oder wollen. Diese Premiumleistungen werden durch die gesetzlichen Kassen für einen verhältnismäßig schmalen Beitrag offeriert und bieten damit auch Versicherungsmaklern die Möglichkeit bei ihren Kunden mit diesen Zusatzbausteinen zu punkten. Pfefferminzia

Das Geschäft der Online-Händler in Deutschland [BILDERSTRECKE] 

Wirft man einen Blick auf die Umsatzzahlen der in Deutschland geschäftstätigen eCommerce-Händler, erkennt man sehr schnell den Elefanten im Raum. Klar, an der amerikanischen Online-Verkaufsplattform führt in dieser Statistik kein Weg vorbei. Aber auch Anbieter mit Ursprung in Deutschland haben den Wandel vom Stationär- hin zum Online-Handel erfolgreich vollzogen. Und so können die Umsatzzahlen der fünfzehn größten Player in diesem Segment durchaus beeindrucken. Wirtschaftswoche

Ihre Meinung interessiert uns. Bitte teilen Sie sie mit uns!

Immer top informiert. Jetzt das Tagesbriefing per E-Mail abonnieren ->
Kostenlos abonnieren

Bitte folgen Sie uns hier!

Sie haben einen Facebook- oder Twitter-Account? Dann freuen wir uns, wenn Sie jetzt auf "gefällt mir" und/oder "folgen" klicken. Werden Sie Teil der wachsenden Tagesbriefing-Community.

  • Verpassen Sie nie mehr eine Top News
  • Zeigen Sie, dass Ihnen das Tagesbriefing gefällt
  • Halten Sie direkten Kontakt zu unserer Redaktion

Bequemer geht`s nicht: Abonnieren Sie jetzt Ihr persönliches Tagesbriefing!

Immer auf den Punkt informiert! Das tägliche News-Update für Versicherungs-Profis

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und geben sie nicht weiter!

Dieses Fenster schließen

Alle Infos für die erfolgreiche Vertriebsarbeit. Kostenlos. Von Montag bis Freitag. Immer morgens per E-Mail.

Probieren Sie es einfach mal aus!

  • Top-News der Versicherungsbranche
  • Vertriebstipps vom Profi
  • Kurz und knapp auf den Punkt
  • Fokus auf den Kunden 2.0
  • Jederzeit kündbar (Abmelde-Link in jeder Mail)
  • Praktische Vertriebshilfen
%d Bloggern gefällt das: